Test für einer Tumortherapie?

Viele Brustkrebspatientinnen stossen bei Ihren eigenen Recherchen auf die Erwähnung von Tests, welche vor einer Therapie versprechen, die Frage nach einer Empfindlichkeit gegenüber einer Chemo oder Hormontherapie zu klären. Diese sind nicht gerade billig und in vielen Fällen von den Frauen selbst zu zahlen. Daher stellt sich neben den Kosten die Frage, wie effektiv diese Test denn sind. Bislang muss man ganz klar sagen – keine Empfehlung. Die führenden Gesellschaften in den USA oder in Deutschland raten von einem Routineeinsatz ab, da es zu wenige Daten über die Sicherheit dieser Tests gibt!

Hierzu ein Link zur Ärzte-Zeitung zu diesem Thema.

Diagnostik des Brustkrebses

Wenn von der Frau selbst eine Veränderung der Brust entdeckt wird oder aber weiterführende Untersuchungen im Rahmen der jährlichen Krebsvorsorge notwendig sind, kommt die Mammographie, eine Röntgenuntersuchung der Brust in 2 Ebenen, zum Einsatz. Die Strahlenbelastung ist bei den heutigen Geräten sehr gering geworden.
Ergänzend ist eine Ultraschalluntersuchung der Brust sinnvoll, die vor allem bei Cysten (Gewebswasserblasen) bessere Ergebnisse bringt als die Röntgenuntersuchung.
Ggf. können Befunde durch Feinnadelpunktion oder Gewebestanzen in örtlicher Betäubung weiteren mikroskopischen Untersuchungen zugeführt werden und damit abgeklärt werden. Manchmal ist die operative Entfernung eines unklaren Befundes in Narkose erforderlich, wobei nicht tastbare Veränderungen vor der Operation unter Röntgen- oder Ultraschallsicht mit einer Nadel ‘markiert’ und damit für die Gewebsentnahme örtlich gekennzeichnet werden können. In speziellen Fällen kommt auch die Kernspinuntersuchung zum Einsatz.