Verhütung mit einem Ring für ein Jahr?

Ein US-amrikanischer Hersteller hat einen vaginalen Verhütungsring entwickelt, welcher wie die bereits auf dem Markt befindlichen Ringe für 3 von 4 Wochen eines Monats vaginal verbleibt, eine Woche entnommen wird und dann für insgesamt ein Jahr dieser Rhytmus wiederholt werden kann!

Ein Jahr lang ein und denselben Ring verwenden, jeweils nur mit einer Woche Pause, wobei der Ring in einer Box gelagert wird.

Der Ring ist noch nicht verfügbar, in der EU möglichwerweise überhaupt nie, aber in den USA und den Ländern Afrikas und Mittel-/Südamerikas demnächst schon.

Entscheidungswirrwar im Gesundheitsministerium

Der Bundesgesundheitsminister hat entschieden, dass Kassen die s.g. Postexpositionsprophylaxen nach ungeschütztem Verkehr mit einer vermutete HIV positiven Person bezahlen sollen. Wir reden hier über z.Zt. 1.500€. eine gute Entscheidung, eine HIV Behandlung ist weiterhin nicht heilbar, eine lebenslange Therapie notwendig, extrem teuer, nebenwirkungsreich und kann für die betroffenen Personen auch noch mit diversen anderen sozialen Nachteilen verbunden sein.

Ketzerische Frage? Warum gibt es Kondome, die Pille oder ähnliche Verhütungsmittel nicht auch auf Kasse?

Warum bekommen Schwangere, oder solche die es werden wollen, nicht auch Folsäure auf Kasse? Immerhin senkt die regelmäßige Einnahme vor der Empfängnis das Risiko auf einen offenen Rücken oder eine Spaltbildung im Gesicht, im Volksmund „Hasenscharte“ um 90%. Für die betroffenen Eltern und Kinder sind diese Erkrankung nich unbedingt lebensbedrohlich, aber in einigen Fällen lebenslang behandlungsbedürftig, teuer und sozial auch manchmal von Nachteil.

Ungewollte Schwangerschaften

Im Zeitalter der Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln, zumindest in den entwickelten Ländern schockiert ein Artikel im Lancet, welcher von 44% ungewolten Schwangerschaften spricht.  Natürlich ist diese Zahl gemittelt über alle Regionen, welche untersucht wurden, jedoch ist sie auch in Europa enorm hoch.

Neben der fehlenden Verhütung ist auch das Versagen einer Verhütung ein Grund, Pille vergessen, Gummi gerissen oder Medikamente zusätzlich eingenommen, welche die Wirksamkeit herab setzen.

Dabei gäbe es doch in Form einer Spirale mit oder ohne einem Hormon eine Langzeitverhütung! Asien macht es vor, dort verhüten über 40% aller Frauen so.

Schwangerschaftsabbrüche 2017

Einmal im Jahr kommen von Bundesamt für Statistik neue Daten zu allen Lebenslagen in die Presse, so auch Anfang März die Zahlen über Schwangerschaftsabbrüche 2017. Die traurigen Nachricht: Es sind 2.5% mehr als 2016, in Zahlen etwas 2.500.

Die Gründe dafür blieben dieselben, die Altersverteilung ist immer noch ähnlich, nur die Zahlen gingen nach oben. Warum? Gerade seitdem die „Pille danach“ für einen direkten Zugriff in der Apotheke oder einer Ambulanz problemlos verfügbar geworden ist, stimmt die Zahl traurig. Wo liegt das Versagen, dass, obwohl bessere Verhütungsmöglichkeiten und/oder schnellere Zugriffsmöglichkeiten eine Schwangerschaft verhindern helfen könnten, mehr Abbrüche vorkommen? Für unsere Praxis kann ich sagen, dass wir erstaunlicherweise seit 2016 abnehmende Besuchszahlen zur Beratung nach einem „Unfall“ haben, obwohl wir dafür notfallmäßig zur Verfügung stehen.

Reisezeit in die warmen Länder – Zikazeit!

Das Wetter ist in Deutschland alles andere als angenehm, die Feiertage haben dabei auch ihr Gutes – Ferien. Viele von uns reisen daher in die warmen Gefilde und setzen sich möglicherweise der Gefährdung durch einen ZIKA-Infekt aus. Der Infekt an sich ist nicht das Problem, sondern die eventuelle Kombi aus Infekt – oder Infektionsrisiko und Schwangerschaft, bzw. Kinderwunsch.  Zika kam vor den olympischen Sommerspielen in Brasilien in unseren Fokus, mittlerweile gibt es genügend andere Destinationen, welche ebenso risikoreich für Reisende sein können. Informationen hierüber liefern Karten von der ECDC.

Welche Verhaltensweisen sind angeraten?

  • Um bei bestehender Schwangerschaft keinen Infekt zu bekommen, raten alle Informationsstellen von einer Reise in die Gebiete ab! Aktuelle Informationen, siehe oberer Link.
  • Schwangere, welche eine Reise nicht vermeiden können, sollten mindestens sechs Monate ab der Reise mit Kondomen verhüten.
  • Partner von Schwangeren, welche solche Reisen unternehmen mussten, sollten für den Zeitraum der Schwangerschaft immer mit Kondomen Verkehr haben, um eine eventuelle Infektübertragung zu vermeiden.
  • Paare mit Kinderwunsch sollten entweder eine Reise in genannte Länder vermeiden, oder für mindestens drei Monate konsequent mit Kondomen verhüten. Alternativ kann ab vier Wochen nach Ende der Reise auch eine ZIKA Analyse im Blut bestimmt werden. Nachteilig ist jedoch die häufige Kreuzreaktion mit anderen Virusinfekten, welche eine „falsch-positive“ Reaktion hervorruft.

Therapien?

  • Es gibt keine Behandlungen des Infektes. Bei immunkompetenten, nichtschwangeren Frauen tritt auch selten ein Symptom auf. Von daher ist das Abwarten die einzige Möglichkeit.
  • Nach einer Studie aus dem N Engl. J Med. treten nur bei bis zu 10% aller Infektionen bei den Ungeborenen im Rahmen eines mütterlichen Infektes Probleme auf. Jedoch gibt es weder vorhersehbare Kriterien für eine kindliche Infektion, noch eine Therapie. Vermeidung ist daher die Strategie.