Warzen sind schön, Krebs ist toll?

Diese Aussage müsste man treffen, wenn man die Impfraten in Deutschland sieht. Es geht speziell um die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, welche auch gleichzeitig zu einem hohen Prozentsatz genitale Feigwarzen, genannt Condylome verhindern kann. Seit Jahren gibt es dafür gute Daten, speziell aus Ländern welche eine hohe Impfquote haben. Dazu zählen zum Beispiel Australien, Neuseeland oder auch Schottland. In diesen Ländern kann man seit Jahren einen deutlichen Rückgang von Gebärmutterhalskrebs Vorstufen oder auch genitalen Feigwarzen sehen.

Natürlich hat diese Impfung Nebenwirkungen , im Vergleich zu den Wirkungen gegen diese Erkrankungen jedoch zu vernachlässigen. Jede Frau, welche bereits von diesen Warzen betroffen war, jeder Mann welcher an seinem besten Teil diese Warzen bereits hatte, wird zustimmen, dass eine Vermeidung dieser Warzen alleine nur durch eine Impfung genial wäre. Nur warum lassen sich dann in Deutschland so wenige impfen?

Die im Impfquote in Deutschland liegt zwischen 25% und etwas über 40 %.

Diejenigen Frauen und Männer, welche eine dieser Erkrankungen bekommen haben, sind in einem Alter, in dem sie nur wehmütig darauf zurückblicken können, da sie ja als Jugendliche sich hätten impfen lassen können!

Leider wollten entweder sie selber, oder ihre Eltern eine Impfung aus den unterschiedlichsten Gründen nicht.

Zum Sex gehören meistens zwei?

Warum argumentieren dann so viele Impfkritiker gegen eine HPV Impfung für Jungs?

Auch die könnten einen Teil dazu beitragen, dass verschiedene Erkrankungen und Karzinome verschwinden. Es wäre doch zu einfach, zumindest den Frauen bezüglich der Entwicklung von Gebärmutterhalserkrankungen Unterstützung zukommen zu lassen, indem eine Übertragung nicht mehr stattfinden kann.

HPV Impfung an den Schulen

Die „Deutsche Krebsstiftung“ möchte am liebsten eine Implementierung der HPV Impfung im Rahmen des Schulbesuches. Wir erinnern uns, bis Ende 1975 gab es z.B. verpflichtende Impfungen gegen Pocken an den Schulen, teilweise wurde dabei auch Röteln bei den Mädchen geimpft.

Auch wenn es die Impfkritiker ungerne sehen, aber 12 Jahre nach Beginn der HPV Impfungen kann man in Ländern mit relativ strikter Durchführung der Impfungen sehen, welchen Erfolg dieses gebracht hat. Völlig unsinnig natürlich, dass Jungs davon ausgenommen waren, sind diese doch ebenso am „Sex“ beteiligt und damit Überträger des Virus oder Betroffene von einer Infektion. Prominentes Beispiel ist der amerikanische Schauspieler Michael Douglas mit seinem Mundbodenkarzinom durch HPV verursacht!

Dass an den Schulen wieder eine „Massenimpfung“ eingeführt wird in einem Land, in welchem keine Impfpflicht, sondern nur eine Impfempfehlung existiert, halte ich allerdings für ausgeschlossen.

Krebsvorsorge ohne Abstrich?

In einem Beitrag des Ärztblattes wird eine Entscheidung der United States Preventive Services Task Force (USPSTF) zitiert, nach der in Zukunft eine Empfehlung des alleinigen Tests auf HPV alle 5 Jahre ab dem 30.-65. Lebensjahr in den USA empfohlen wird.  Momentan ist das konventionelle Screening in dieser Altersgruppe noch auf drei Jahre angelegt.

Berücksichtigt wird dabei, dass eine deutlich höhere Falsch-positiven Quote geben wird, als beim konventionnellen Test. Was deutsche Frauen nicht schocken sollte, dieses Vorgehen ist bei uns nicht geplant. Was mir sauer aufstösst, ist die Tasache, dass alle anderen Körperregionen, welche auch zur „deutschen Vorsorge“ dazugehören, völlig ausgeklammet werden. Frau besteht also ab 30 nur noch aus einem Gebärmutterhals.