Coronaimpfung und Schwangere

Schon im letzten Jahr wurden wir nach der Möglichkeit gefragt, ob Schwangere oder Stillende sich auch gegen Covid-19 impfen lassen könnten. Dem ist leider aktuell nicht so. Der Hintergrund ist relativ einfach. Wenn ein Impfstoff auf den Markt mit einer regulären Zulassung kommt, dann einer entsprechenden Indikation und aber auch Einschränkungen beim Zielpersonenkreis. Das ist und war schon immer so und wird im Beipackzettel eines Medikamentes erwähnt. Dazu gehören bei vielen Impfungen traditionell oben genannte Gruppen. Der Grund ist einfach, in den Studien, welche zur Zulassung des Imfpstoffes geführt hatten, sind in den Phasen 1-3 keine schwangeren oder stillenden Personen zugelassen. Falls jemand in dieser Phase plötzlich schwanger wird, ist das ein Zufall und die Beobachtung wird weiter geführt.

Leider ist damit bis auf weiteres ausgeschlossen, dass sich diese Frauen impfen lassen können. Ausgeschlossen sind auch (Klein-)Kinder, Tumorpatienten unter einer akuten (Chemo-)Therapie und z.B. Menschen mit hochgradigen Allergien.

Jahresausklang

Liebe Patientinnen, das Jahr 2020 war für alle Beteiligten entweder unangenehm oder der schiere Horror. Viele von unseren Patienten haben uns mitgeteilt, dass sie Verwandte an Corona erkrankt haben, teilweise sogar verstorben. Denen gilt unser Mitgefühl und unser Beileid. Aus diesem Grunde kein typischer Rück- und Ausblick, sondern ein ausführlicher Bericht über die aktuelle Situation der Impfungen gegen Corona, welche eine Chance gegen die Pandemie darstellt.

Vorab ist es wichtig zu wissen, dass es Gruppen gibt, welche von der Impfung ausgeschlossen sein werden. Diese Gruppen sind: Schwangere und Stillende, Tumorpatienten, Patienten unter einer Chemo- oder Antikörper- oder Immuntherapie, Kinder und Kleinkinder, und Menschen mit bekannten schweren Allergien. Hinter dem folgenden Link zur Hessischen Landesregierung versteckt sich eine ausführliche Beschreibung der Situation und Vorgehensweise.

Wir wünschen Ihnen alles, alles Gute für das Jahr 2021, kommen Sie gut rein und bleiben Sie gesund.Ihre Frauenarztpraxis

Jetzt kommt der Lockdown!

Wie Sie bestimmt schon aus den Medien erfahren haben, wird ab dem Mittwoch ein Lockdown verhängt werden. Das bedeutet im Einzelnen, dass bis auf lebensnotwendige Einrichtungen keinerlei Geschäfte und Einrichtung mehr geöffnet haben werden dürfen. Zusätzlich gibt es Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit in der Öffentlichkeit.

Davon ausgenommen sind bislang sämtliche ärztlichen Einrichtungen, somit auch die Praxen. Wichtig für Sie, wir haben bislang keinerlei Einschränkung zu befürchten, der Zugang in die Praxen ist weiterhin gewährleistet. Wie sie von uns bereits aus der Vergangenheit wissen, ist die Durchführung entsprechender Schutz- und Hygienemaßnahmen bei uns oberste Priorität, leider leiden darunter durchaus auch Schwangere, welche ihre Partner üblicherweise gerne mitbringen würden, dieses aber zur Zeit nicht können.

Wir hoffen, sie haben dafür Verständnis, gerade in einer Praxis befinden Sie sich doch in engen Räumlichkeiten.

Grippeimpfung

Liebe Patientinnen, überraschend haben wir heute 100 Grippeimpfungen bekommen. Alle, welche gerne geimpft worden wären, aber leer ausgegangen waren, können sich gerne in der Praxis melden. Wichtig, Risikopatientinnen und Schwangere werden zunächst geimpft. Leider konnte die Apotheke nur Impfstoff über die AOK abgeben, wir können also keine Privatversicherten impfen. Bitte den Impfpass nicht vergessen.

Öffnungszeiten zwischen den Jahren

Liebe Patientinnen, auch wir schließen unsere Praxis für ein paar Tage zwischen den Jahren.Der letzte Arbeitstag 2020 ist der 23. Dezember um 12:00 Uhr mittags. Danach machen wir Abrechnung und gehen in den Kurzurlaub.Wir sind wieder für Sie da am 04.01.2021, hoffentlich etwas ausgeruhter als in der letzten stressigen Zeit.

Engpass

Liebe Patientinnen, haben Sie diese Woche mit uns etwas Geduld. Zum einen haben wir, in Vorausschau der Weihnachtsfeiertage erheblich mehr zu tun, zum anderen ist leider eine unserer Mitarbeiterin die komplette Woche krank. Die Arbeit wird leider trotzdem nicht weniger, daher geht es diese Woche sicherlich häufiger etwas zäher Voran.

Auch wir üben uns in Geduld, Anders lässt sich der Ansturm nicht bewältigen.

Viele Grüße, Ihre Frauenarztpraxis.

Vorsorge mal wieder neu 😀

Nachdem die Gynäkologen Anfang des Jahres von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gezwungen wurden, Patienteninnen nur einmal im Zeitjahr, maximal im entsprechenden Quartal des Vorjahres (also z.B. letzes Quartal 2020 erlaubt eine Vorsorge erst wieder im letzten Quartal 2021) zu einer Vorsorge zuzulassen ( vorher war es egal wann im Jahr jemand vorbei kam), wurde jetzt wieder zurück gerudert.

Völlig umsonst und überflüssig war daher die Aufklärungen der Patientin, dass diese zeitlich sehr engen Beschränkungen beschlossen wurden. Sie waren auch völlig schwachsinnig, dass hat jetzt wohl jemand tatsächlich eingesehen. Somit können Patientinnen wieder frei entscheiden, wann sie zu ihrer jährlichen Vorsorge vorbeikommen, unabhängig davon, wann sie im Vorjahr da gewesen waren. Natürlich ist es nicht sehr sinnvoll, eine Vorsorge im Abstand von drei Monaten durchzuführen, der jährliche Abstand sollte Stand in etwa eingehalten werden.