Digitalisierung im Gesundheitswesen

Alle Personen, welche sich mit digitalen Inhalten und Vorgängen beschäftigen, kommen um dieses Thema auch im Gesundheitswesen nicht herum.

Beispiele sind die Versicherungskarten, welche eingelesen werden, die Kommunikation mit den Kassen oder Versicherern, Speicherung von Daten in den Praxen oder auch der Austausch von Daten zwischen den „Leistungserbringern“, wie diese gerne im Politjargon genannt werden. Viele fragen sich jedoch, warum die Digitalisierung sonst so lange benötigt. Ein Grund sind handfeste wirtschaftliche Interessen der Anbieter von Hard- und Software. Durch setzten unterschiedlicher Standards waren anfänglich Anbieter mit untereinander inkompatiblen System am Start. Das wurde bereinigt, Standards geschaffen und die Politker und/oder Ärzte/Kassen mussten klären, wer den der Zahlmeister dieses Aufwandes sein sollte. Gerne hätten alle Nichtärzte es gesehen, wenn dieses komplett von den Ärzten übernommen worden wäre, nur hatten ausgerechnet diese kaum ein Interesse, da der Profit auf Seiten der Kassen und der Politik lag.

Die wollten jedoch für Interesse kaum zahlen, sie hätten womöglich ihren Versicherten erklären müssen, dass Sie an die Daten derselben sollten und dafür von ihren Versicherten auch noch Geld haben möchten……

Kommt der Datenschutz! Ich möchte ungerne meine Daten im Netz wiederfinden, nur weil irgendeine App oder ein Programm nicht gut gesichert ist oder die Daten in der Welt umher posaunt.

Die Gesellschaft, in der sich seit Jahren die Beteiligten um den korrekten Einsatz streiten nennt sich Gematik. Der Bundesgesundheitsminister ist nun der Meinung, durch einen Handstreich (in der Demokratie könnte man das auch Gesetzt nennen) 51% dieser Gesellschaft zu übernehmen und damit die Richtung vorzugeben. Zusätzlich wird beschlossen, dass eine einfache Mehrheit (also 51%) für eine Entscheidung ausreichen wird!

Es geht also nur bedingt um ihr Wohl, sondern mal wieder um ganz andere Hintergründe, sonst würde BM Spahn sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

Pränataltests und die Geschlechtsdiagnose

Einige Patientinnen lassen im Rahmen der Schwwangerschaft einen vorgeburtlichen Test auf genetische Erkrankungen in nichtinvasiver Form (Blutentnahme bei der Mutter) durchführen, s.g. NIPT. Ein „Abfallprodukt dieser Test ist die Bestimmung des Geschlechtes. Der Test kann in den meisten Fällen problemlos ab der 11. Woche durchgeführt werden, das Ergebnis liegt häufig 4-5 Tage später vor. Daher werden wir auch gerne nach dem Geschlecht des Kindes gefragt, in der Annahme, wir würden dieses bereits durch den Test wissen, aber den Schwangeren Frauen „verheimlichen“ weil wir es vor der 14+0 Woche nicht bekannt geben dürfen.

Dem ist so nicht, das GenDG gilt für alle Beteiligten dieser Analyse, auch für die Firmen, welche den NIPT durchführen und das Ergebnis liefern. In den Ergebnisblättern steht daher bis zum 14+0 Tag lediglich ein Datum, an dem die Praxen dann erneut ein Fax oder einen Brief bekommen, in welchem das Geschlecht offen gelegt wird.

Nachbohren hilft also nicht……..

Schwangere können vielleicht aufatmen?

Das Bundesministerium für Gesundheit plant die Erstellung einer Website, über der Schwangere eine Hebamme finden können. Klingt doch wirklich gut. Ich sehe nur darin eine gewisse „Augenwischerei“. Es gibt bereits jetzt eine Seite des Hebammenverbandes, über welche Frau eine Hebamme finden könnte. Die Crux auch bei dieser Seite ist zum einen die Pflege der Daten, welche nicht gut ist (es sind nicht alle Hebammen im Verband oder nicht mehr tätige Hebammen sind noch in der Liste oder Angebote sind nicht gelistet oder noch gelistet…….), zum anderen löst diese Seite nicht die grundsätzlichen Probleme.

Diese sind die Menge an verfügbaren Hebammen und damit auch die räumliche Verfügbarkeit. Der Charme einer Nachsorge durch eine Hebamme besteht ja unter anderem darin, dass diese im heimischen Umfeld erfolgen kann. Im Umkehrschluss fahren aber daher diese Hebammen auch nicht X Kilometer zu Ihren Frauen. Wenn alsoi wohnortnah keine Termine oder sogar keine Hebamme verfügbar ist, dann ist das Problem durch eine Webseite nicht gelöst…..

Europäische Freizügigkeit

Kennen Sie? Nicht?

Na klar, kennen Sie das. Wir reisen über europäische Grenzen, können uns unter bestimmten Voraussetzungen in jedem EU Land länger aufhalten oder auch arbeiten.

So recht Herr Bundesgesundheitsminister Spahn mit seinem Ärger über die Wanderung von Ärzten innerhalb der EU haben mag, (gleiches gilt auch für anderes Fachpersonal) das EU Gesetz scheint er nicht zu kennen.

Wenn also polnische Arbeitskräfte in Deutschland arbeiten, deutsche Fachleute in anderen europäischen Staaten, dann deshalb, weil die Arbeitsbedingungen in dem jeweiligen Land besser erscheinen, nicht weil die Wanderung Spaß macht!

Spahn hat also nicht begriffen, dass die lokalen Arbeitsbedingungen Ursache der Wanderung sind. Was spräche also gegen eine Verbesserung der Situation im jeweiligen Herkunftsland?

Familienfreundliche Arbeitssituation

Was wünscht sich eine Familie für sein persönliches Umfeld? Es soll lebenswert sein. Dazu gehören:

  • Lokale Versorger vor Ort, wie Behörden und Schulen, Kindergärten oder Krippen.
  • Notwendige ärztliche Versorgung.
  • Attraktives Kulturangebot, aber auch Kneipen oder Restaurants.
  • Infrastruktur wie Busse oder Bahnen, aber auch schnelles Internet oder Mobilfunk.
  • Versorger wie Einzelhandel oder Supermärkte mit einer gewissen Auswahl.

In der Medizin sind 70% der Studierenden Frauen, in der Frauenheilkunde 80%. Die Allermeisten von Ihnen möchten eine Familie, mit anderen Worten Partner und Kinder. Also Menschen wie alle anderen auch. Politisch ist es nun gewollt, dass diese Familien, nur weil der Beruf Arzt ist, „auf das Land“ geschickt werden sollen, da dort ein Mangel an Ärzten herrscht? Viele ziehen von dort weg, es gibt Orte ohne Kneipen, Restaurants, Supermärkten oder einem größeren Einzelhandelsgeschäft. Aber ein Arzt muss dorthin verpflanzt werden? Einer kompletten Berufssparte kann man zumuten, dass diese sich die das Arbeits- und Lebensumfeld nicht mehr aussuchen darf? Selbst die hessische Landesregierung hat es immer noch nicht geschnallt und will Zentren fördern. Das bedeutet, die Fläche wird weiter ausbluten!

Bewerbungsgespräch beim Amt

Frisch gebackene(r) Absolvent der Uni bewirbt sich bei der Verwaltung der Stadt Frankfurt um eine neu ausgeschriebene Stelle als Mitarbeiter. Der Text klang verlockend:

Guter Verdienst mit der Möglichkeit sich beruflich zu entfalten. Spannende, abwechslungsreiche, Tätigkeit mit Gestaltungsmöglichkeiten. Flache Hierachien, kurze Entscheidungswege mit kollegialem Miteinander.

Das Bewerbungsgespräch klang dann wie aus einer anderen Dimension.

„Es ist ja klar, dass Sie Ihr Arbeitsumfeld selbst gestalten müssen, die Kosten z.B. für die Büroausstattung, notwendige Technik und Ihre Mitarbeiterinnen dafür tragen Sie; natürlich. Ihre Kosten sind vergütungsunabhängig, die Mitarbeiter sind nach Tarifvertrag zu beschäftigen und zu bezahlen. Sie selbst bekommen eine feste Vergütung pro Kunde, welchen sie sehen, Sie dürfen aber nicht mehr als 5 Kunden pro Stunden bearbeiten.

Dafür dürfen Sie aber auch nicht mehr als 12 Stunden am Tag arbeiten, dass würde die Qualität Ihrer Arbeit gefährden. Sollten Sie doch mehr arbeiten, bekommen Sie natürlich keinerlei Vergütung, sondern die Mehrarbeit wird Ihnen von der Vergütung abgezogen. Zudem müssen Sie sich vor einer Kommission dazu äußern, warum Sie mehr arbeiten und dafür auch noch Geld haben möchten. Sie müssen zudem mindestens fünf Stunden in der Woche Zeiten für die Laufkundschaft frei halten, damit diese nicht an Termine gebunden sein müssen. Diese sind zusätzlich zu Ihrer Arbeitszeit zu gewähren, dafür bekommen sie pro Kunden, welcher in der offenen Sprechstunde vorbei kommt, 2,50€ extra, aber nur einmalig! „

„Gerade wurde wurde beschlossen, dass der Kunde speziell Beratungszeiten am Abend ab 20 Uhr und am Wochenende wünscht, dem haben Sie zu entsprechen. Natürlich ohne zusätzliche Vergütung, dass müssen Sie schon irgendwie regeln.“

„Wie, sie haben Familie und wünschen tatsächlich Frau/Mann und Kinder mal zu sehen?

Halt, wohin wollen sie denn? Sie können doch bei so einer wunderbaren Stelle nicht einfach gehen“

/Realsatire off

Wie, sie glauben das nicht? Dann sollten Sie vielleicht die Presse aufmerksam verfolgen und ggf. z.B. einen Artikel, wie diesen hier, lesen. Falls sich immer noch die Politiker wundern, warum sich immer weniger freiberufliche Ärzte niederlassen, hier ist die Antwort. Kein Angestellter würde, wenn denn eine Wahl bestünde, so etwas mitmachen, von den niedergelassenen Ärzten wird das erwartet. Da aber die Zukunft der Medizin (politisch gewollt) aus Angestellten besteht, wird sich das Bild nicht ändern….