Ausklang der Woche

Männer haben kein „Bock“ auf Gummi, Frauen möchten ohne Hormone verhüten.

Da kommt doch eine App recht, welche eine extrem gute Verhütungssicherheit verspricht, gerade recht.

Die App „Natural Cycles“ verspricht unter gewissen Bedingungen genau das. Sicherheit (in Verbindung mit einem Thermometer) ohne Eingriffe oder Hormone.

Das Thema Verhütung ist aber ein so wichtiges, dass es erlaubt sein sollte, grundsätzlich kritisch mit Jubelmeldungen umzugehen.

Dieses macht ein Artikel auf Netzpolitik.org.

Wir finden, dass sich alle Frauen, welche planen umzusteigen, sich die schön herausgearbeiteten Pros und Cons anlesen, bevor eine Anwendung durchgeführt wird

Sie trauen den Bewertungsportalen?

Bewertungsprotale sind je nach Meinung entweder nützlich bis sehr nützlich oder einfach nur die Pest. Ein Unternehmen sieht sich jetzt in der letzteren Meinung gegenüber dem Portal „Yelp“bestätigt.

Vor dem OLG München hat das Unternehmen vorläufig (Revision zugelassen) gewonnen, dass Yelp in dieser Form das Unternehmen in den Bewertungen benachteiligt. Das liegt an der besonderen Art, wie Yelp eine Note aus den Bewertungen erstellt.

Kurz gesagt, das Portal nutzt nicht alle Bewertungen für eine Note!

Da verliert man schon mal seinen Glauben, da in diesem Falle besonders die schlechten Bewertungen bevorzugt heran gezogen wurden.

Wollen Sie mehr wissen? Hier:

Die schöne neue Welt der Gesundheits – App Vivy

Haben Sie auch schon von ihrer Krankenkasse eine Einladung bekommen, die neue Gesundheits App Vivy zu nutzen?

Die neue App könnte über 12 Millionen Versicherte in Deutschland, gesetzlich Versicherte wie auch privat versicherte betreffen. Sie macht die Tür auf zu einer schönen, neuen Welt. In einer App, auf dem Smartphone, sämtliche Gesundheitsdaten von sich abgelegt und übersichtlich sortiert.

Nur am Rande, das Geld, um diese App zu entwickeln, zu betreiben und auch weiterhin zu entwickeln stammt von ihren Mitgliedsbeiträgen.

War da was? Datenschutz? Wie kommen die Daten dahin?

Zum Thema Datenschutz: Dazu empfehle ich dringend allen die von ihrer Kasse angeschrieben worden sind oder sich für das Thema Datenschutz interessieren, auf diesem Blog diese Seite einmal zu lesen.

Bevor sie auch nur ihre persönlichen Daten eingegeben oder sich bei ihrer Krankenkasse angemeldet haben, verlangt die App schon einen Datenaustausch mit vier verschiedenen amerikanischen Datenlogger an. Ihre Daten werden auch nicht nur auf ihrem Telefon gespeichert, natürlich auf fordert eine solche Datenmenge eine zentrale Datenspeicherung. Diese Datenspeicherung wird nicht näher spezifiziert, außer dass es deutsche Server sein sollen.

Zum Thema wie kommen die Daten in die App:

Erstens: Es gibt keine Schnittstelle mit sämtlichen in den Praxen vorhandenen Praxisverwaltungssystemen. Damit müssen also sämtliche Daten entweder über eine neu zu definierende Schnittstelle auf einen Server geladen werden, dieses vom Arzt oder Personal. Oder, die Daten müssen in Form von Ausdrucken vom Kassenmitglied selber per Scanner oder in welcher Form auch immer auf den Server geladen werden.

Zweitens: Es gibt keinerlei Honorarvereinbarungen darüber, wie oder in welcher Höhe die Praxen, die Krankenhäuser oder sonstige Beteiligte eine Vergütung dafür bekommen, dass diese diese Daten übertragen.

Die Vorgehensweise wäre vergleichbar mit der Deutschen Bundespost, wenn diese Ihnen einen neuen Briefkasten für die Nachbarn direkt vor die Haustür stellen würde und dann Ihnen mitteilen würde, dass sie diesen zu bezahlen hätten, nicht etwa die Nachbarn. Würden Sie das sicher gerne akzeptieren?

Mit anderen Worten, die Juristen und Betriebswirte unter ihnen werden sicherlich sofort verstehen, dass eine Leistung nur gegen Entgelt erbracht werden sollte, dieses ist bei dieser Lösung überhaupt nicht vorgesehen.

Die Einführung dieser App ist aus datenschutzrechtlichen Gründen sicherlich bedenklich, aus betriebswirtschaftlichen Gründen überhaupt zu überdenken. An sich sicherlich eine smarte und interessante Lösung, aber es wurde praktisch niemand von den Beteiligten: Patienten, Ärzte, Krankenhäuser und sonstige Teilnehmer im Gesundheitswesen (außerdem Beteiligten Entwicklern) vorher informiert und gefragt, was sie davon halten oder wie dieses System am Leben erhalten und bezahlt werden soll.

Die nächste Breitseite gegen die Patienten.

Haben Sie sich in der Vergangenheit, speziell in den letzten Tagen, als benachteiligter Kassenpatient gefreut?

Böse Formulierung?

Nein, damit sind die Menschen gemeint, die aufgrund der ausgelasteten Praxen nicht, oder nur unter wirklich schwierigen Umständen, bei einem Facharzt einen Termin bekommen.

Dem soll Abhilfe geschaffen werden. Unser Bundesgesundheitsminister Spahn hat das Terminservice- und Versorgungsgesetz auf den Weg gebracht. Ein wesentlicher Inhalt davon, ist die Ausweitung der Aktivität der Terminvereinbarungs-, oder Terminservicestellen der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen. Sie kennen diese nicht? Damit befinden sie sich in guter Gesellschaft. Diese Stellen sind schon seit über einem Jahr eingerichtet worden und haben zur Aufgabe, bei Problemen mit der Vergabe eines Facharzttermins den Menschen dabei zu helfen, einen solchen zu bekommen. Die Notwendigkeit erscheint speziell den dort Arbeitenden ziemlich fraglich, denn die Häufigkeit der Anfragen liegt teilweise am Tag im einstelliger Bereich.

Ärzte mit einem so genannten vollen Versorgungsauftrag sollen mit diesem Gesetz gezwungen werden mindestens 25 Stunden Sprechzeiten für Kassenpatienten anzubieten. Sie sollen auch gezwungen werden von diesen 25 Stunden mindestens 5 Stunden einer so genannten offenen Sprechstunde anzubieten. Die Zahlen reduzieren sich entsprechend bei anteiligen Versorgungsaufträgen, z.B. wenn jemand nur halbtags arbeitet.

Versüßt werden soll dieses den Ärzten dadurch, dass diese Patienten, welche durch diese offene Sprechstunde behandelt werden, einen Aufschlag auf die Vergütung bekommen, zusätzlich Patienten die innerhalb der letzten vier Jahre nicht in der Praxis behandelt worden sind einen weiteren Aufschlag bekommen sollen. Wir reden hier in Hessen von maximal drei Euro pro Patient!

Des weiteren ist nicht geplant, dass diese zusätzliche Menge an Patienten durch eine Ausweitung der Budgets ebenfalls abgefangen wird. Im Klartext: Bekommen Sie ein Budget für 1100 Patienten, behandeln sie bereits 1100 Patienten und haben nun durch diese offene Sprechstunde zwangsläufig 100 Patienten mehr, überschreiten Sie Ihr Budget um 100 Patienten!

Diesen Irrsinn erfreut sicherlich die gesamte Ärzteschaft!!

Um diese Schieflage zu umgehen, bleibt eigentlich der Ärzteschaft nur die Möglichkeit, wiederum die reguläre Sprechstunde um genau diese Stunden Zahl einzuschränken.

Das bedeutet im Klartext für alle Patientinnen und Patienten, welche reguläre Termine haben, Sie dürfen noch länger darauf warten, weil zwangsweise für eine offene Sprechstunde Zeiten abgezweigt werden.

Das nennt man wohl perfektes ausspielen von verschiedenen Patientengruppen gegeneinander.

Respekt vor Menschen

Bei der erst kürzlich durchgeführten Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Termin Service und Versorgungsgesetzes hat eine Äußerung von Bundes Gesundheitsminister Spahn bei den anwesenden Presseleuten für erhebliches Unverständnis gesorgt.

Bundesgesundheitsminister Spahn äußerte doch tatsächlich in etwa:

„Es wird ja niemand gezwungen Kassenarzt zu werden.“

Zur Erinnerung: 90 % aller Menschen in Deutschland sind kassenversichert! Diese Menschen haben einen Anspruch auf eine medizinische Versorgung. Diese bricht in weiten Teilen Deutschlands immer mehr weg oder wird schwieriger. Jetzt, wo die Politik die ganze Zeit über fehlende Ärzte jammert, genau so einen Spruch in einer öffentlichen Pressekonferenz die bundesweit ausgestrahlt worden ist, zu tätigen, ist zutiefst verachtend.

Zudem ist diese Art Einstellung extrem hilfreich bei der Motivation und Mobilisation der bisher tätigen Ärzte oder der möglichen neu tätigen Ärzte.

Wenn ich mir überlegen würde, ob ein Medizinstudium und eine anschließende Tätigkeit in Deutschland für mich infrage käme (Grundvoraussetzung gegeben), spätestens nach diesem Spruch würde ich sagen nie!

HPV Impfung an den Schulen

Die „Deutsche Krebsstiftung“ möchte am liebsten eine Implementierung der HPV Impfung im Rahmen des Schulbesuches. Wir erinnern uns, bis Ende 1975 gab es z.B. verpflichtende Impfungen gegen Pocken an den Schulen, teilweise wurde dabei auch Röteln bei den Mädchen geimpft.

Auch wenn es die Impfkritiker ungerne sehen, aber 12 Jahre nach Beginn der HPV Impfungen kann man in Ländern mit relativ strikter Durchführung der Impfungen sehen, welchen Erfolg dieses gebracht hat. Völlig unsinnig natürlich, dass Jungs davon ausgenommen waren, sind diese doch ebenso am „Sex“ beteiligt und damit Überträger des Virus oder Betroffene von einer Infektion. Prominentes Beispiel ist der amerikanische Schauspieler Michael Douglas mit seinem Mundbodenkarzinom durch HPV verursacht!

Dass an den Schulen wieder eine „Massenimpfung“ eingeführt wird in einem Land, in welchem keine Impfpflicht, sondern nur eine Impfempfehlung existiert, halte ich allerdings für ausgeschlossen.

Zu früh gefreut….

Alle Paare, welche in den letzten Tagen im Bürgerhospital an einem Informationsabend für eine Entbindung in diesem beliebten Krankenhaus teilgenommen hatten, bekamen die Information, dass es einen Tag der offenen Tür im Oktober geben würde. Damit verbunden dann kurze Zeit später die Eröffnung des neuen Kreißsaales.

Leider ist dieses Ereignis auf Januar 2019 verschoben worden, eines der Unternehmen hat aufgrund einer Pleite die Arbeit einstellen müssen……