Stiko empfiehlt COVID-19 Impfung für Schwangere

Endlich gibt es auch in Deutschland eine Entscheidung, die ständige Impfkommission empfiehlt eine COVID-19 Impfung für Schwangere und Stillende. Der Vorgang der Impfung ist wie sonst auch, der Impfabstand der beiden Dosen unterscheidet sich nicht vom bisherigen Abstand. Geimpft werden soll ab dem 2.Drittel der Schwangerschaft. Längere Abstände zwischen den Impfungen gehen immer, sind aber nur bedingt sinnvoll. Die STIKO empfiehlt die Anwendung eines mRNA Impfstoffes (Biontech/ Moderna).

COVID – 19 Impfungen von Schwangeren

Wie Sie sicherlich aus der Presse erfahren haben, hat die ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) mit dem gestrigen Datum empfohlen, auch Schwangere mit einem COVID-19 Impfstoff zu impfen. Dabei allerdings hat die Stiko auch erwähnt, dass dieses nur bei einer ausgewählten Gruppe von Schwangeren erfolgen solle und nicht generell. Die Gruppe definiert sich allerdings sehr flau. Der Originaltext lautet:

Neue STIKO-Empfehlung zum COVID-19-Impfstoff Janssen sowie der Impfung in der Schwangerschaft im Stellungnahmeverfahren
10.05.2021

„Zu der COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft liegen weiterhin keine Erkenntnisse aus kontrollierten Studien vor. Aus diesem Grund wird keine generelle Impfempfehlung für Schwangere ausgesprochen. Jedoch besteht für Schwangere mit Vorerkrankungen und einem daraus resultierenden hohen Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung oder mit einem erhöhten Expositionsrisiko aufgrund ihrer Lebensumstände die Möglichkeit zur Impfung. Sie können nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher ärztlicher Aufklärung eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ab dem 2. Trimenon erhalten.“

Daraus resultieren mehr Fragen als zielführende Antworten. Was ist ein erhöhtes Expositionsrisiko? Einmal in der Woche statt Home-Office in einem Büro arbeiten zu müssen? In einem Großraumbüro mit drei Leuten gleichzeitig arbeiten zu müssen? Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Oder, oder, oder…

Warum sind zwei Kontaktpersonen von schwangeren Frauen in die Priorisierungsgruppe zwei gefallen, konnten sich damit vorzeitig impfen lassen, Schwangere jedoch benötigen jetzt eine besondere Vorgabe ihrer Expositionssituation? Schwer verständlich, wenn der Partner der Schwangerschaft wegen geimpft wurde, die Schwangere jedoch jetzt eines besonderen Risikos bedarf?

Ab dem 7.6.2021 ist bundesweit die Priorisierung der Impfung aufgehoben. Aus diesem Grunde werden wir wahrscheinlich (hängt von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab) auch in unserer Praxis mit Impfungen beginnen können. Da Praxen jedoch momentan gerade einmal 25-40 Impfdosen von Biontech in der Woche bekommen, müssen wir schauen, wie wir das bewerkstelligen.

Schauen Sie also bitte regelmäßig auf unserer Website nach, wir werden sie rechtzeitig informieren. Bei diesen geringen Mengen an Impfstoff lohnt es sich für uns auch nicht, eine Reservierungsliste zu führen. Erst wenn genügend Impfstoff vorhanden ist, können wir dieses auch Ihnen gegenüber verantworten, ansonsten sind die Wartezeiten einfach unendlich lang.

Auf Wunsch vieler Schwangerer

Liebe Patientinnen, wir werden häufig gefragt, ob wir ein Formular haben, welches den Kontaktpersonen unserer Schwangeren als Bestätigung dienen kann.

Nein, haben wir nicht, aber hier können Sie sich ein Formular runter laden und ausfüllen. Dieses gilt auch für Bundesländer außerhalb von RLP😀. Wichtig ist nur, dass sie nicht nur das Formular ausfüllen, sondern die weiteren Voraussetzungen im Begleittext ebenfalls sorgfältig lesen und die entsprechenden Dokumente mitbringen. Dazu gehören gegebenenfalls Kopie des Mutterpass es, Stammbuch Kopien oder ähnliche Dokumente.

Wie sich die Bundesrepublik lächerlich macht

Zunächst jammern alle, dass zu wenig Impfstoff bestellt wurde. Dann jammern alle, dass zu wenig Impfstoff geliefert wird. Dann jammern alle, dass keine Impftermine vorhanden sind. Dann gibt es eine Priorisierung in der Impfreihenfolge die so nur wenigen verständlich ist. Die Organisation in Zeiten von Corona ist so hanebüchen, dass selbst ein Dritte Welt Land es besser auf die Kette bekommt.

Dazu passt die Meldung aus dem Tagesspiegel, welche ein Rückstau an Impfstoff aufzeigt, welcher weltweit wahrscheinlich einmalig ist.

Was für eine Blamage, genügend Impfstoff, aber es wird einfach nicht geimpft. Die Bevölkerung tagelang auf insuffizienten Webseiten und überforderten Callcentern rumhängen zu lassen, welche eher Terminverhinderungseinrichtungen sind, als einfach zu IMPFEN!!!

COVID-19 Impfung und Schwangerschaft/Stillzeit

Liebe Patientinnen, wir werden mittlerweile häufiger zum Thema COVID-19 Impfung und Schwangerschaft oder Stillzeit gefragt. Dazu gibt es relativ wenige Daten, aber auch klare Aussagen.

Prinzipiell gilt, Impfungen mit den neuen Impfstoffen sind für diese Gruppen nicht empfohlen , weil keine Erfahrungen damit vorliegen. Das gilt für alle auf dem Markt befindlichen Impfstoffe, wobei wahrscheinlich die Risiken gering sein werden. Es wird also in der Routine keine Schwangere oder stillende Frau geimpft werden.
Anbei Links zu dem Thema:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120332/Coronaimpfung-koennte-fuer-stillende-Frauen-in-manchen-Faellen-indiziert-sein


https://www.bvf.de/aktuelles/fachliche-meldungen/artikel/news/faq-zur-anwendung-von-covid19-impfstoffen-in-der-umgebung-von-schwangerschaften-stand-25-01-2021/


https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/covid-19-wann-impfen-fuer-stillende-muetter-sinnvoll-ist-14881/


Der Tenor ist immer gleich. Ist wohl unkompliziert, aber wird für den Normalfall nicht empfohlen. Zudem sind alle Aussagen auf den Biontech Impfstoff bezogen, nicht auf alle anderen.

Jahresausklang

Liebe Patientinnen, das Jahr 2020 war für alle Beteiligten entweder unangenehm oder der schiere Horror. Viele von unseren Patienten haben uns mitgeteilt, dass sie Verwandte an Corona erkrankt haben, teilweise sogar verstorben. Denen gilt unser Mitgefühl und unser Beileid. Aus diesem Grunde kein typischer Rück- und Ausblick, sondern ein ausführlicher Bericht über die aktuelle Situation der Impfungen gegen Corona, welche eine Chance gegen die Pandemie darstellt.

Vorab ist es wichtig zu wissen, dass es Gruppen gibt, welche von der Impfung ausgeschlossen sein werden. Diese Gruppen sind: Schwangere und Stillende, Tumorpatienten, Patienten unter einer Chemo- oder Antikörper- oder Immuntherapie, Kinder und Kleinkinder, und Menschen mit bekannten schweren Allergien. Hinter dem folgenden Link zur Hessischen Landesregierung versteckt sich eine ausführliche Beschreibung der Situation und Vorgehensweise.

Wir wünschen Ihnen alles, alles Gute für das Jahr 2021, kommen Sie gut rein und bleiben Sie gesund.Ihre Frauenarztpraxis

Update Corona und Schwangerschaft

Mittlerweile steigen die Zahlen der Menschen, welchen einen positiven Test auf Covid-19 bekommen haben, seit Wochen rapide an. Dieses in einem Maße, welches wir am Anfang so nicht hatten. Wir sind durch die entsprechenden Schutzmaßnahmen (wenn wir sie denn einhalten) sicher gut gewappnet, aber trotzdem kann ein Infekt nie komplett vermieden werden. Wie sieht denn die momentane Lage für Schwangere bei einem Infekt aus?
Dazu gibt es z.B. auf der Seite der Universitätsfrauenklinik Jena eine sehr gute Übersicht. Kurzgefasst besteht nach den heutigen Daten kein erhöhte Risiko für das Ungeborene, jedoch hat natürlich jede Schwangere auch ein Risiko, nicht nur einen Infekt, sondern auch erhebliche Symptome zu bekommen. Dieses Risiko ist aber niedriger als im Durchschnitt, ein Grund liegt sicher auch im niedrigeren Alter der Schwangeren.