Vorbeugung einer Blasenentzündung

Seit mehreren Jahren ist bekannt, dass D-Mannose gerne als Prophylaxe bei wiederkehrenden Blasenentzündungen verwendet wird. D-Mannose ist ein Zucker, der Glucose nicht unähnlich, wird aber vom Körper kaum verstoffwechselt. Aus dem Jahre 2013 gibt es zwei Studien, welche beweisen sollen, dass eine vorbeugende Einnahme dieses Stoffes gegen gehäufte Blasenentzündungen hilft. Die Power der beiden Studien erscheint aber recht schwach, die Ergebnisse nicht ausreichend im Kontext des Designs diskutiert.

Also als Fazit, möglich wäre es, aber eine klare Empfehlung sicher nicht. Zusätzlich kommen in einem erheblichen Anteil des Studienkollektives Nebenwirkungen vor, welche gerne unterschalgen (Naturstoff, etc.)

 

Enttäuschter Traum

Sie kennen das? Blasenentzündung und die Vorbeugung durch Cranberry? Für alle, die immer noch daran glauben – geht leider nicht! Schon 2012 konnte man leider lesen, dass diese Substanz sich nicht für eine vorbeugende Anwendung bei gehäuften Blasenentzündungen eignet. Link: Dabei dämmte im Labor ein Extrakt von Cranberries schon das Wachstum von Bakterien ein, leider lässt sich das wohl nicht auf das „echte Leben“ übertragen.

Ein wunderschöner Moment

Stillen ist sicherlich einer der schönsten Momente für eine Frau nach den Bindung. Auch wenn viele von Problemen und Schmerzen geplagt werden, halten es viele Frauen mittlerweile sogar zum Teil mehrere Jahre durch. Natürlich wird nicht voll gestillt, das Kind wird also nicht Jahre lang ausschließlich von Muttermilch ernährt, jedoch manche Frauen schaffen dieses auch bis zu einem Jahr.

Dazu gibt es, wie wir meinen, einen wunderschönen Artikel im Spiegel online.

Ist das mütterliche Scheidensekret für das Kind wichtig?

Interessante Frage und Studie, welche durch den Chef der Universitätsfrauenklinik Frankfurt durchgeführt wird. Daten, welche einen zum handeln zwingen gibt es noch nicht, Prof. Louwen erwartet diese in 4-6 Jahren. Dass Kindern nach Kaiserschnitt eine andere Darmbesiedelung haben, als natürlich geborene Kinder ist jedoch schon länger bekannt.

Quelle:

Entscheidungswirrwar im Gesundheitsministerium

Der Bundesgesundheitsminister hat entschieden, dass Kassen die s.g. Postexpositionsprophylaxen nach ungeschütztem Verkehr mit einer vermutete HIV positiven Person bezahlen sollen. Wir reden hier über z.Zt. 1.500€. eine gute Entscheidung, eine HIV Behandlung ist weiterhin nicht heilbar, eine lebenslange Therapie notwendig, extrem teuer, nebenwirkungsreich und kann für die betroffenen Personen auch noch mit diversen anderen sozialen Nachteilen verbunden sein.

Ketzerische Frage? Warum gibt es Kondome, die Pille oder ähnliche Verhütungsmittel nicht auch auf Kasse?

Warum bekommen Schwangere, oder solche die es werden wollen, nicht auch Folsäure auf Kasse? Immerhin senkt die regelmäßige Einnahme vor der Empfängnis das Risiko auf einen offenen Rücken oder eine Spaltbildung im Gesicht, im Volksmund „Hasenscharte“ um 90%. Für die betroffenen Eltern und Kinder sind diese Erkrankung nich unbedingt lebensbedrohlich, aber in einigen Fällen lebenslang behandlungsbedürftig, teuer und sozial auch manchmal von Nachteil.

Pränatale Chromosomentest des Ungeborenen (NIPT)

Bevor eine Leistung von den Kassen bezahlt wird, wird diese von einem Insitut (IQWIG) auf Ihre „Sinnhaftigkeit“ geprüft. Ist dieses gescchehen (was auch mit Medikamenten so passiert), dann kann der G-BA, der Gemeinsame Bundesausschuß, entscheiden, ob dieses auch von den Kassen bezahlt wird. Dieser Ausschuß ist paritätisch besetzt, mit der Stimme des Patientenvertreters als „Zünglein an der Waage“.

Jetzt hat dieser Ausschuß zu entscheiden, ob die pränatale Chromosomentestung (NIPT) auf Trisomie 21 aus dem Blut der Mutter zur Kassenleistung wird.

Natürlich sind die NIPT bezüglich des Nachweises von Trisomie 21 hervorragend, das war es aber schon. Die Diagnose Tri21 macht innerhalb aller möglichen Fehlbildungen eines Ungeborenen nur ca. 5% aus, 95% aller Diagnosen sind nicht Tri21!
Schon heute verlangen Paare einen NIPT, ohne dass diese überhaupt die Grenzen dieser Tests kennen.
Wenn jetzt – hoffentlich nicht – diese Test unrefelktierte, generelle Kassenleistung würden, dann haben wir jede Menge Erklärungsbedarf bei einem später kranken Kind i.Sinne von „der Test war doch unauffällig“

Schwangerschaft und Demenz

Den Begriff Schwangerschaftsdemenz kennen viele, dass aber Schwangerschaften vor Demenz schützen können, wohl kaum. Auf einer internationalen Veranstaltung über Demenz hat eine Forschergruppe, basierend auf Daten eines Versicherers, Ergebnisse vorgestellt, nach denen sowohl die Zahl der Schwangerschaften, als auch  der Beginn und das Ende der Menstruation (das s.g. fertile Fenster) einen deutlichen Einfluß auf die Wahrscheinlichkeit an einer Demenz zu erkranken haben. Z.b. haben Frauen mit drei oder mehr Schwangerschaften (ohne Fehlgeburten) ein um 28% geringeres Risiko an Demenz zu erkranken als Frauen, welche nicht schwanger waren.

Natürlich handelt es sich bei diesen Daten nur um eine retrospektive Analyse, Verhaltensweisen kann man dadurch für die Zukunft ncht ableiten. Wer will schon Paaren mindestens drei Entbindungen „aufzwingen“, damit das Risiko einer Demenz verringert wird. Gleiches gilt für die Phase der Menstruation. Wir haben es nicht in der Hand (wäre auch unsinnig), den Eintritt zu beschleunigen oder zu verlängern.

Für weitere Forschungen sind diese Ergebnisse jedoch interessant, da neben dem Faktor Östrogen auch immunologische Faktoren aus den Schwangerschaften eine Rolle zu spielen scheinen. Für die Zukunft also ein spannendes Forschungsgebiet.

 

Quelle: