Was kann ich tun bei Kinderwunsch

Neben einer Frauenärztlichen Diagnostik gibt es auch Grunduntersuchungen oder Vorbereitungen, welche Paare vor dem Besuch eines Gynäkologen durchführen können.

Dazu gehören z.B.:

  • Raucherinnen oder Raucher sollten damit aufzuhören.

    • Warum? Durch Inhaltsstoffe der Zigaretten wird auf Dauer die Fertilität der Frauen gestört und die Spermiogenese, sowie die Form, Beweglichkeit und Anzahl von Spermien reduziert. Alles ungünstige Faktoren für eine Empfängnis.
  • Alkohol

    • Warum? Alkohol, wenn regelmäßig zu sich genommen, führt zu gleichen Effekten wie das Rauchen
  • Übergewicht

    • Warum? Eine Reduktion von 8% des Körpergewichtes führt zu einer Verdopplung der Eisprungzahl, wenn diese vorher eventuell gestört war.
  • Schilddrüse

    • Warum? Die Schilddrüse ist eines der wichtigsten Steuerungsorgane unseres Körpers, damit ist bei einer Fehlfunktion auch eine Auswirkung der Fruchtbarkeit der Frau oder des Mannes zu erwarten. Die ordnungsgemäße Funktion klärt z.B. der Hausarzt zunächst durch einen Labortest. Falls Auffälligkeiten vorhanden sind, kommt ein Spezialist zum Zuge. Eine Therapie, wenn nötig, ist häufig sehr einfach.
  • Zyklusbeobachtung 1

    • Warum? Auch wenn im Schnitt die meisten Frauen einen 28-Tage Zyklus haben, bedeutet dieses noch lange nicht, dass sich die fruchtbare Phase auch immer am Tag 13-15 befindet. Es gibt genügend Frauen mit einem Eisprung später als Tag 15. Um diese Phase einzugrenzen, gibt es s.g. Eisprungtest oder auch Ovulationstest. Erhältlich in der Apotheke oder Drogerie. Anzuwenden mindestens zwei-drei Zyklen, dann kann eine Aussage gemacht werden.
  • Zyklusbeobachtung 2

    • Der optimale Zeitpunkt für einen „erfolgreichen“ Verkehr liegt nicht am Tag des Eisprunges, sondern 1-2 Tage davor! Dafür muss Frau allerdings auch den Zyklus gut kennen.
  • Zyklusbeobachtung 3

    • Viel hilft ausnahmeweise nur bedingt viel. Wer innerhalb von 36-48h dreimal hintereinander Verkehr hat, kann erwarten, dass kaum noch Spermien vorliegen, welche zu einer Schwangerschaft führen. Der Vorrat ist erschöpft und eine Neuproduktion benötigt Zeit. Eine gewisse Karenz ist also wichtig.
  • Abklärung des Impfstatus
    • Warum? Es ist wichtig, dass die typischen Impfungen aktuell sind, nicht dass bei Eintritt einer Schwangerschaft plötzlich festgestellt wird, dass kein Röteln Schutz existiert! Sprechen Sie uns an, wir checken das und impfen, wenn notwendig.
  • Einnahme eines Präparates mit höher dosierter Folsäure, ggf. Jod und Vitamin D3
    • Warum? Folsäure mindestens 4-6 Wochen vor der Empfängnis eingenommen, reduziert das Auftreten von einem offenen Rücken (Spina bifida) oder einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (Hasenscharte…) um bis zu 90%! Lassen Sie sich bei uns oder in der Apotheke dazu rechtzeitig beraten und fangen damit an.