Videosprechstunde beim Gynäkologen….

Möchten Sie sich das vorstellen? Ich eigentlich auch nicht. Unser Bundesgesundheitsminister aber findet es enorm wichtig, dass die Videosprechstunden ausgebaut werden. Natürlich wird das Equippment nicht gestellt und muss ggf.auch noch schön zertifiziert werden, damit auch alle dran verdienen.

Stellen Sie sich als normale Berufstätige jetzt mal Ihren Arbeitsplatz vor, an dem Sie bitte ab sofort Videokonferenzen tätigen sollen. Kein Problem? Stimmt. Können Sie eigentlich mit anderem im Meeting sitzen und trotzdem mit irgendeiner Person zusätzlich eine Videokonferenz halten? Nein? Ich auch nicht. BGM Spahn ist der Meinung, dass Ärzte diese Zeiten anbieten sollen, übersieht dabei auch, dass dann andere Sprechzeiten wegfallen müssen, unendlich kann keiner arbeiten.

Das Geschrei über noch weniger Präsenz möchte ich nicht hören.

Apps auf Kasse……

Nein, kein Aprilscherz, sondern eine Idee des Bundesgesundheitsministers. Apps, welche einen Menschen bei bestimmten Erkrankungen unterstützen können, sollen in Zukunft ggf. vom Arzt „auf Rezept“ verordnet werden können.

Interessante Idee, aber völlig idiotisch. Wenn ein Mensch ein Medikament verordnet bekommt, ist dieses hinsichtlich Wirkung und Nebenwirkung in jahrelangen Studien getestet worden. Erst dann darf dieses „an den Menschen“ in vollem Umfang. Wollen App Hersteller jetzt Studien über die Wirksamkeit oder Nebenwirkungen von Apps machen, oder müssen dieses? Dann wird zwischen Erstellung und Nutzung einer App in Zukunft eine Spanne von Jahren liegen und die App wird richtig teuer, denn Forschung kostet Geld.
Aber schön, dass wir mal wieder etwas angekündigt haben…

Terminservicestellen

Ein Bonmot zu diesen Stellen, welche auch auf Spahns Engagement gewachsen sind:

„Gaaanz klasse!

Heute wird bekannt, dass die KVen aus Bremen, Niedersachsen und Nordrhein ihre Terminservicestellen wegen der Spahngesetzgebung outsourcen werden an Sanvartis GmbH – ein medizinisches Callcenter.

Dieses Callcenter arbeitet großflächig für Krankenkassen und eben auch für die sog. unabhängige Patientenberatung.

Sanvartis ist aber auch eine Tochterfirma der Careforce, die wiederum Dienstleister für die Pharmazie ist.

Meine Frage: Würde ich wollen, dass meine sensiblen Patientendaten von einem Callcentermitarbeiter abgefragt werden, diese Daten weiß der Geier wo gespeichert werden und vielleicht aus Versehen an einen Pharmariesen oder die Krankenkassen weitergegeben werden

`Herr Spahn – wie war noch gleich der Spruch: Datenschutz ist nur etwas für Gesunde?

Hier werden die Daten unserer Patienten vertandelt!

Unglaublich, was derzeit in diesem Staat abgeht!“

Zitiert von Kollegin Ilgner aus Bayern.

Gesundheit nach Gutsherrenart

Unser Gesundheitsminister Spahn plant mal wieder eine neue Gesetzgebung!

In der jüngeren Vergangenheit ist unser Bundes Gesundheitsminister schon durch sehr kreative Gesetzesinitiativen aufgefallen. Er nahm sich extrem wichtige Dinge vor, die wirklich den größten Teil der deutschen Versicherten betrafen 😀. Man konnte sich nicht des Eindrucks erwehren, dass er erst einmal jegliche mögliche Randgruppe in Deutschland bedienen würde, bevor er sich den wirklich wichtigen Themen annehmen würde. Bei diesen glänzt er nicht gerade.

Damit nun Deutschland endlich auf ihn hört und die Versicherten merken dass er mitzureden hat, möchte Herr Spahn jetzt direkt in die Genehmigungsverfahren durch die Kassen eingreifen dürfen.

Ein neuer Gesetzentwurf liegt vor, dieser sorgt in der großen Koalition für reichlich Mißstimmung.

Manche Versicherte würden sich jetzt wahrscheinlich freuen, denn sie haben die Hoffnung, dass die Kassen gezwungen würden mehr und häufiger etwas zu bezahlen, was sie bislang nicht (noch) nicht getan hatten. Man kann jedoch den Spieß auch umdrehen, der Bundesgesundheitsminister kann den Kassen auch über seine Direktive verbieten Leistungen zu erstatten!

Europäische Freizügigkeit

Kennen Sie? Nicht?

Na klar, kennen Sie das. Wir reisen über europäische Grenzen, können uns unter bestimmten Voraussetzungen in jedem EU Land länger aufhalten oder auch arbeiten.

So recht Herr Bundesgesundheitsminister Spahn mit seinem Ärger über die Wanderung von Ärzten innerhalb der EU haben mag, (gleiches gilt auch für anderes Fachpersonal) das EU Gesetz scheint er nicht zu kennen.

Wenn also polnische Arbeitskräfte in Deutschland arbeiten, deutsche Fachleute in anderen europäischen Staaten, dann deshalb, weil die Arbeitsbedingungen in dem jeweiligen Land besser erscheinen, nicht weil die Wanderung Spaß macht!

Spahn hat also nicht begriffen, dass die lokalen Arbeitsbedingungen Ursache der Wanderung sind. Was spräche also gegen eine Verbesserung der Situation im jeweiligen Herkunftsland?

Die nächste Breitseite gegen die Patienten.

Haben Sie sich in der Vergangenheit, speziell in den letzten Tagen, als benachteiligter Kassenpatient gefreut?

Böse Formulierung?

Nein, damit sind die Menschen gemeint, die aufgrund der ausgelasteten Praxen nicht, oder nur unter wirklich schwierigen Umständen, bei einem Facharzt einen Termin bekommen.

Dem soll Abhilfe geschaffen werden. Unser Bundesgesundheitsminister Spahn hat das Terminservice- und Versorgungsgesetz auf den Weg gebracht. Ein wesentlicher Inhalt davon, ist die Ausweitung der Aktivität der Terminvereinbarungs-, oder Terminservicestellen der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen. Sie kennen diese nicht? Damit befinden sie sich in guter Gesellschaft. Diese Stellen sind schon seit über einem Jahr eingerichtet worden und haben zur Aufgabe, bei Problemen mit der Vergabe eines Facharzttermins den Menschen dabei zu helfen, einen solchen zu bekommen. Die Notwendigkeit erscheint speziell den dort Arbeitenden ziemlich fraglich, denn die Häufigkeit der Anfragen liegt teilweise am Tag im einstelliger Bereich.

Ärzte mit einem so genannten vollen Versorgungsauftrag sollen mit diesem Gesetz gezwungen werden mindestens 25 Stunden Sprechzeiten für Kassenpatienten anzubieten. Sie sollen auch gezwungen werden von diesen 25 Stunden mindestens 5 Stunden einer so genannten offenen Sprechstunde anzubieten. Die Zahlen reduzieren sich entsprechend bei anteiligen Versorgungsaufträgen, z.B. wenn jemand nur halbtags arbeitet.

Versüßt werden soll dieses den Ärzten dadurch, dass diese Patienten, welche durch diese offene Sprechstunde behandelt werden, einen Aufschlag auf die Vergütung bekommen, zusätzlich Patienten die innerhalb der letzten vier Jahre nicht in der Praxis behandelt worden sind einen weiteren Aufschlag bekommen sollen. Wir reden hier in Hessen von maximal drei Euro pro Patient!

Des weiteren ist nicht geplant, dass diese zusätzliche Menge an Patienten durch eine Ausweitung der Budgets ebenfalls abgefangen wird. Im Klartext: Bekommen Sie ein Budget für 1100 Patienten, behandeln sie bereits 1100 Patienten und haben nun durch diese offene Sprechstunde zwangsläufig 100 Patienten mehr, überschreiten Sie Ihr Budget um 100 Patienten!

Diesen Irrsinn erfreut sicherlich die gesamte Ärzteschaft!!

Um diese Schieflage zu umgehen, bleibt eigentlich der Ärzteschaft nur die Möglichkeit, wiederum die reguläre Sprechstunde um genau diese Stunden Zahl einzuschränken.

Das bedeutet im Klartext für alle Patientinnen und Patienten, welche reguläre Termine haben, Sie dürfen noch länger darauf warten, weil zwangsweise für eine offene Sprechstunde Zeiten abgezweigt werden.

Das nennt man wohl perfektes ausspielen von verschiedenen Patientengruppen gegeneinander.

Respekt vor Menschen

Bei der erst kürzlich durchgeführten Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Termin Service und Versorgungsgesetzes hat eine Äußerung von Bundes Gesundheitsminister Spahn bei den anwesenden Presseleuten für erhebliches Unverständnis gesorgt.

Bundesgesundheitsminister Spahn äußerte doch tatsächlich in etwa:

„Es wird ja niemand gezwungen Kassenarzt zu werden.“

Zur Erinnerung: 90 % aller Menschen in Deutschland sind kassenversichert! Diese Menschen haben einen Anspruch auf eine medizinische Versorgung. Diese bricht in weiten Teilen Deutschlands immer mehr weg oder wird schwieriger. Jetzt, wo die Politik die ganze Zeit über fehlende Ärzte jammert, genau so einen Spruch in einer öffentlichen Pressekonferenz die bundesweit ausgestrahlt worden ist, zu tätigen, ist zutiefst verachtend.

Zudem ist diese Art Einstellung extrem hilfreich bei der Motivation und Mobilisation der bisher tätigen Ärzte oder der möglichen neu tätigen Ärzte.

Wenn ich mir überlegen würde, ob ein Medizinstudium und eine anschließende Tätigkeit in Deutschland für mich infrage käme (Grundvoraussetzung gegeben), spätestens nach diesem Spruch würde ich sagen nie!